Schrüvje – Über mich

Geboren wurde ich 1956 in der Klinik Hufstadt-Spahn in der Rüngsdorfer Luisenstr.
(seit 1979 Basteistr.).
Armin Silberling heisse ich – aber eben auch seit frühester Jugend Schrüvje – was für die „Nichtrheinländer“ ein schwer verständlicher Begriff ist.
Die rheinische Form von „Schraube“ ist die „Schruv“. Dessen Verkleinerungsform ist das „Schrüvje“ dass es im elektronischen Zeitalter auch mit Umlaut gibt.

Geerbt habe ich den Namen von meinem Vater Johannes (* 1929 + 1995).
„Schrüvje“ – mein Vater – stand als gelerneter Einzelhandelskaufmann im Bad Godesberger Eisenwarenladen „Eisen-Blatzheim“ seiner Schwiegereltern,
Anton „Toni“ Blatzheim und seiner Frau Josefine in der Burgstr. 29 hinterm Tresen. Er verkaufte – wie später schon als kleiner Junge auch ich – einzeln Schrauben, Schlüssel, Schlösser, Rasenmäher, Bohrmaschinen und im Anfang auch noch Haushaltsartikel und vieles mehr.
Nach Umzug durch die Altstadtsanierung in die Michaelstr. (seit 1979 Am Michaelshof) wurde die Firma Anfang der 1980er Jahre geschlossen, weil grosse Baumärkte in Mode kamen und ein Familienbetrieb nicht konkurrenzfähig war.